Erzgebirge in H0

Diese analoge H0-Anlage folgt dem Reiz der sächsischen Eisenbahnen. Speziell das Erzgebirge wird bei dieser Heimanlage in Form einer Neben­bahn, Schmalspur (H0e 750mm) und Feldbahn (H0f 600mm) in den 1960er Jahren dargestellt. Die Hochbauten entstanden zu ca. 95% nach Vorbild und sind demzufolge Eigenbauten, auch ist ein Teilstück der Windberg­bahn (Kleinnaundorf) und Marienschacht (mit Haltepunkt) nachgebaut.

Die Heimanlage befindet sich noch im Bau.

Güteranlagen
Für das Güteraufkommen im Bahnhof Scharfenberg Süd gibt es reichlich Ladestraßen, Rampen, Überladeanlagen und einen Anschluss zum Kalkwerk
« 3 von 40 »

Anlagenbau:

  • Rahmen: Rahmenbauweise (Segmente ca 1x1m) ohne feste Grundplatte
  • Landschaft: Hartschaum, Stoffüberzug mit Leim-Erde-Gemisch
  • Begrünung: überwiegend Silhouette und Mix von ca. 10 anderen Firmen

Gleisbau und Signale:

  • Material: Pilz Elite und Eigenbau, RP25-tauglich
  • Weichenantriebe: Fulgurex und Memorydraht
  • Signale: Weinert und GI-Modellbau

Steuerung:

  • Fahrzeuge: analog, digital möglich
  • Weichen, Signale, etc: analog mit Gleisbildstellpulten